Archivierter Artikel vom 20.10.2010, 11:22 Uhr
Eschborn

Pilzbefall im Mund durch Asthmamedikament vermeiden

Pilzinfektionen im Mund als Nebenwirkung von Asthmamedikamenten lassen sich oft schon durch einfache Maßnahmen vermeiden. Dazu gibt Prof. Martin Schulz vom Deutschen Arzneiprüfungsinstitut in Eschborn Tipps.

Zum Pilzbefall komme es erfahrungsgemäß seltener, wenn Patienten unmittelbar vor einer Mahlzeit inhalieren oder den Mund nach der Inhalation mit Wasser ausspülen, empfiehlt Prof. Schulz. Auch die richtige Inhalationstechnik ist wichtig: Treibgasgetriebene Dosieraerosole sollten langsam und tief eingeatmet werden, andere Mittel dagegen rasch und tief. Anschließend müssen die Patienten immer ein paar Sekunden die Luft anhalten. Pilzinfektionen entstehen, wenn sich die Partikel eines kortisonhaltigen Medikaments im Mund ablagern und dort die körpereigene Abwehr unterdrücken.