Washington

Schwimmen

Phelps kritisiert Wada nach positiven Dopingproben in China

Von dpa
Michael Phelps
dpatopbilder - Michael Phelps spricht während einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus. Foto: Rod Lamkey/AP/dpa

Die Welt-Anti-Doping-Agentur steht massiv in der Kritik. Der frühere Schwimm-Star Michael Phelps sieht keine Verbesserungen, wie er im US-Repräsentantenhaus sagt.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Washington (dpa). Rekord-Olympiasieger Michael Phelps hält die Welt-Anti-Doping-Agentur nach den folgenlosen positiven Proben bei 23 chinesischen Top-Schwimmerinnen und -Schwimmern weiterhin für zutiefst reformbedürftig. Der einstige Schwimm-Star, der in seiner Karriere 23 olympische Goldmedaillen gewann, äußerte sich zum zweiten Mal vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses.

Der 38-Jährige zeigte sich dabei ebenso wie Olympiasiegerin Alison Schmitt enttäuscht. «Jetzt sitze ich wieder hier, und für mich ist klar, dass jegliche Reformversuche der Wada gescheitert sind», sagte Phelps. Aus seiner Sicht gibt es weiterhin tiefgreifende, systemische Probleme, die der Integrität des internationalen Sports und dem Recht der Athleten auf einen fairen Wettbewerb abträglich sind. «Immer wieder und wieder», betonte Phelps. Er hatte sich vor dem Ausschuss bereits vor sieben Jahren geäußert, damals zum staatlich orchestrierten Doping in Russland.

Die Wada hatte die Ermittlungen nach den positiven Proben in China eigenen Angaben zufolge mit der Begründung eingestellt, dass den Schwimmern nach einem «mehrwöchigen Überprüfungsprozess» weder Verschulden noch Fahrlässigkeit anzulasten sei. Der chinesischen Anti-Doping-Agentur Chinada zufolge waren die positiven Dopingtests auf Verunreinigungen in einer Hotelküche zurückzuführen. Laut Medienberichten waren die Schwimmerinnen und Schwimmer bei einem nationalen Wettkampf in China Anfang 2021 positiv auf das Herzmittel Trimetazidin getestet worden.

Wada-Präsident trotz Einladung nicht bei Anhörung dabei

Wada-Präsident Witold Banka war ebenfalls zu der Anhörung eingeladen. Der Pole kam aber nicht nach Washington und erklärte stattdessen in einer Stellungnahme, es gebe bei einigen in den USA immer noch das Narrativ, die Wada habe sich unangemessen verhalten oder würde China bevorzugen. Die Beziehungen zwischen den Regierungen der USA und von seien angespannt, die Wada lasse sich aber nicht politisieren.

Der Chef der US-Anti-Doping-Agentur, Travis Tygart, regte an, die Zahlungen der USA an die Wada an Reformen zu knüpfen oder sogar für einen gewissen Zeitraum einzufrieren. «Wir müssen sicherstellen, dass unser Geld für einen guten Zweck fließt, und das tut es im Moment auf jeden Fall nicht», sagte Tygart.

© dpa-infocom, dpa:240626-99-535822/2