Personal und Atomkurs nach Wahlen im Mittelpunkt

Berlin (dpa). Wundenlecken bei Schwarz-Gelb: Union und FDP suchen nach dem gestrigen Wahlfiasko nach einem Ausweg aus der Krise. In der FDP wird offen über personelle Konsequenzen gesprochen – im Zentrum steht der wegen seiner Atom-Äußerungen kritisierte Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. Bei der CDU will Wahlverlierer Stefan Mappus nach dpa-Informationen den Landesvorsitz in Baden-Württemberg niederlegen und nicht für den Fraktionsvorsitz kandidieren. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel will Personalwechsel auf Bundesebene vermeiden.