Archivierter Artikel vom 28.07.2011, 10:22 Uhr
Berlin

Pazifisches Flair: Chinesischer Roseneibisch

Die großen Blüten des Chinesischen Roseneibisch (Hibiscus rosa-sinensis) hat sicher jeder schon einmal gesehen: Sie zieren fast jedes Hawaiihemd. Aber sie bringen auch hierzulande auf den Balkon ein tropisches Flair.

Chinesischer Roseneibisch
Urlaubsstimmung: Die Blüten des Chinesischen Roseneibisch zieren auch Hawaiihemden. (Bild: PdM/dpa/tmn)
Foto: DPA

Der Chinesische Roseneibisch ist eine farbenfrohe Blume, wird oft kurz Hibiskus genannt. Sie sollte regelmäßig gedüngt werden, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Sobald es kühler wird, ist Vorsicht geboten: Hibiskus verträgt nämlich keinen Frost.

Oft wachsen die Pflanzen nach dem Umtopfen weniger kompakt, und die Blätter verfärben sich vom satten Dunkelgrün in ein zartes Hellgrün. Der BDG erklärt, dass dies mitnichten auf fehlende gärtnerische Fähigkeiten zurückzuführen ist. Vielmehr werden Hibiskuspflanzen oft mit Hormonen behandelt, damit sie früher blühen. Wenn die Hormone aufhören zu wirken, treten die Veränderungen ein. Die Blüten bleiben aber trotzdem eine tropische Pracht.