Parteien erörtern nach Landtagswahlen Konsequenzen

Berlin (dpa). Nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz beraten die Parteien heute über die Konsequenzen. Vor allem bei der FDP zeichnen sich heftige Personaldebatten ab. Angesichts des Wahldesasters der Liberalen wächst in der Parteispitze der Druck auf Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. Brüderle wird vorgeworfen, durch kritische Äußerungen zur schwarz-gelben Atomwende die Wahlchancen deutlich gemindert zu haben. Personelle Konsequenzen wird es in Baden-Württemberg geben. Dort will CDU-Wahlverlierer Stefan Mappus nach dpa-Informationen den Landesvorsitz niederlegen.