Athen

Parlament in Athen stimmt Sparhaushalt zu

Das Parlament in Athen hat nach hitziger Debatte den härtesten Haushalt in der jüngsten Geschichte des Landes gebilligt. Damit soll das Land vom Bankrott gerettet werden. Die Regierung will im Zuge des Sparhaushalts mehr als sechs Milliarden Euro zusätzlich aufbringen. Das Defizit soll dadurch auf 7,4 Prozent gedrückt werden. 2009 lag es nach EU-Angaben noch bei 15,4 Prozent. Der Haushalt sieht unter anderem massive Kürzungen im Gesundheitswesen vor. Für viele Produkte soll ab Januar die Mehrwertsteuer erhöht werden.