Archivierter Artikel vom 27.01.2013, 13:05 Uhr

Paris feiert in Kitzbühel: Traum eines jeden Abfahrers

Kitzbühel (dpa). Bei der Abfahrt von Bormio feierte Dominik Paris vor einem Monat seinen ersten Weltcup-Sieg, am Wochenende setzte der junge Südtiroler auf der Streif in Kitzbühel noch einen drauf.

Abfahrer
Der Italiener Dominik Paris feiert seinen Sieg in Kitzbühel.
Foto: Johann Groder – DPA

«Es ist der Traum eines jeden Abfahrers, hier einmal zu gewinnen. Es ist einfach unbeschreiblich», sagte der 23-Jährige nach einem extrem spannenden Hahnenkamm-Klassiker. Neben jeder Menge Ehre durfte sich der Italiener am Samstag auch über 70 000 Euro Preisgeld freuen.

Einst kämpften Paris und der seit dem 24. Januar verletzte deutsche Skirennfahrer Andreas Sander auf ähnlichem Niveau bei den Junioren-Weltmeisterschaften von Garmisch-Partenkirchen (2009) und Formigal (2008). Nun trennen die beiden alpine Welten. Während Sander viermal in diesem Winter in die Punkte kam, fährt Paris nunmehr an der Spitze des Abfahrtsklassements.

Vor einem Jahr in Chamonix hatte er noch neben dem damaligen Abfahrts-Gewinner Didier Cuche (Schweiz) über sein erstes Podest gestaunt, jetzt durfte er sich von Kitzbühel-König Cuche gratulieren lassen. Und Cuche hat gar einen Mini-Anteil am Erfolg. «Ich habe mich verbessert und viel darüber gelernt, wo man Rennen entscheiden kann. Das ist hier gelungen. Und ich habe mir sicher was von Leuten wie Cuche abgeschaut», gestand der Metal-Musik-Fan aus Italien.