Athen

Papandreou verurteilt tödlichen Zwischenfall

Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat den Tod unschuldiger Menschen in Athen schärfstens verurteilt. Es sei die Stunde der Verteidigung des Landes und der Demokratie, sagte Papandreou. Zuvor war es am Rande einer Großdemonstration gegen das Sparprogramm der Regierung zu einem dramatischen Zwischenfall gekommen: Drei Menschen verbrannten bei lebendigem Leibe, nachdem Randalierer eine Bank mit Molotowcocktails in Brand gesetzt hatten. Eines der Opfer war eine schwangere Frau.