Archivierter Artikel vom 13.04.2011, 10:22 Uhr

Papa hat 'ne Neue: Kindern eigene Gefühle erklären

Essen (dpa/tmn). Ein Kind aus einer früheren Beziehung trifft auf den neuen Partner von Vater oder Mutter. In dieser Konstellation kann es leicht zu Konflikten kommen. Klare Positionen können helfen, die Situation zu entspannen.

Das Problem: Lehnt das Kind beispielsweise die neue Freundin von Papa ab, gerät der Vater in einen Loyalitätskonflikt zwischen Kind und Partnerin. «Da entstehen Schuldgefühle. Anfangs ist das normal, aber wenn sich der Partner immer auf die Seite seines Kindes schlägt, wird es kompliziert», erklärt Rüdiger Wacker, Psychologe aus Essen. Stattdessen sollte der Nachwuchs auf die Vorteile der neuen Situation hingewiesen werden: «So kann Papa deutlich machen, dass er viel glücklicher mit der neuen Freundin ist.»

Ätzt das Kind weiterhin gegen die Freundin, sollte der Vater klar Position beziehen: «Das Kind muss lernen, dass der neue Partner Präsenz hat. Und man kann deutlich machen, 'Die kann dir auch Anweisungen geben, sonst gibt es Ärger mit mir'», rät Wacker. Erzwingen könne man gegenseitige Sympathie aber nicht. Kommen das eigene Kind und der neue Partner partout auf keinen Nenner, müsse man das so hinnehmen.