Oxfam erhebt Vorwürfe gegen Metro

Neu Delhi (dpa) – Vor der Metro-Hauptversammlung hat die Hilfsorganisation Oxfam dem Handelskonzern die Verletzung von Arbeitsrechten in Indien vorgeworfen. Betroffen seien sowohl eigene Angestellte als auch Obst- und Gemüselieferanten in Indien. Das teilte die internationale Organisation mit. Konzernchef-Chef Eckhard Cordes steht heute den Aktionären in Düsseldorf Rede und Antwort. Die Oxfam-Vorwürfe wies der Handelsriese zurück. Das Unternehmen habe als Großhändler in Schwellenländern in den Aufbau von modernen Handelsinfrastrukturen investiert.