Osnabrücker Ermittlungsgruppe – Polizistin in Klinik

Osnabrück (dpa). Die Polizei hat nach den Fan-Krawallen in Osnabrück eine Ermittlungsgruppe aus zwölf Personen eingesetzt. Die Beamten arbeiten an der Aufklärung der Sprengstoffexplosion beim Fußballspiel zwischen dem VfL Osnabrück und Preußen Münster.

Bei der Drittliga-Partie waren am vorigen Samstag insgesamt 29 Personen verletzt worden, mehrere Polizisten erlitten schwere Verletzungen. Neun Beamte sind derzeit noch dienstunfähig, eine Polizistin befindet sich seit Mittwoch wieder im Krankenhaus.

Der strafrechtliche Vorwurf gegen die Täter lautet nach Angaben der Polizeiinspektion Osnabrück «Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion». Auch die Polizei aus Münster ist mit zwei Beamten an der Aufklärung der schweren Straftat beteiligt. Die Ermittlungsgruppe sucht noch weitere Zeugen, die Angaben zu dem Sprengkörper machen können.