40.000
  • Startseite
  • » Organspende-Abfrage - Zwei Drittel wollen Ja sagen
  • Aus unserem Archiv
    Berlin

    Organspende-Abfrage – Zwei Drittel wollen Ja sagen

    Nur 16 Prozent der Deutschen haben aktuell einen Organspendeausweis. Das könnte sich bald ändern: Künftig soll die Spendebereitschaft regelmäßig abgefragt werden. Und laut einer Umfrage dürfte das die Spendebereitschaft kräftig erhöhen.

    Organspender-Ausweis
    Bei der geplanten Abfrage zur Organspende zeichnet sich eine stark erhöhte Spendebereitschaft ab. (
    Foto: Daniel Karmann) - DPA

    Bei der geplanten regelmäßigen Abfrage zur Organspende zeichnet sich laut einer Umfrage eine drastische Erhöhung der erklärten Spendebereitschaft ab. Zwei von drei Bundesbürgern würden nach der geplanten Reform laut der repräsentativen Studie bestimmt oder wahrscheinlich ihre Einwilligung zur Spende geben, teilten die Bertelsmann Stiftung und die Krankenkasse Barmer GEK am Donnerstag (8. Dezember) in Berlin mit. Das Institut GfK Healthcare hatte in ihrem Auftrag kurz nach der Grundsatzeinigung aller Fraktionen Ende November 1000 Frauen und Männer ab 14 Jahren befragt.

    Gemäß der im Grundsatz vereinbarten Entscheidungslösung soll die Spendebereitschaft der Bürger bald regelmäßig abgefragt werden - etwa mit dem Versand der Versichertenkarte. Fast 70 Prozent meinen, die Organspendebereitschaft in der Bevölkerung werde so zunehmen. Nur 16 Prozent gaben den Besitz eines Organspendeausweises heute an. Noch muss man per Ausweis oder gegenüber Angehörigen seine Spendebereitschaft zu Lebzeiten aktiv erklärt haben.

    Die Autoren des neuen Gesundheitsmonitors 2011 von Bertelsmann Stiftung und Barmer GEK halten bei der Entscheidungslösung ein Zentralregister für «nahezu unvermeidlich». Darin sollten bundesweit positive wie negative Erklärungen zur Organspende erfasst werden. Das heute oft schwierige Gespräch mit den Angehörigen eines möglichen Spenders in der Klinik könne stark erleichtert werden, so die Experten der Uni Halle-Wittenberge.

    Wer bekommt zuerst eines der begehrten Organe? 60 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sich höheres Alter negativ auf die Vergabe auswirken soll. 53 Prozent wollen auch ein Mitverschulden am eigenen Gesundheitszustand berücksichtigt sehen. Für den bereits vor dem Reformkompromiss erstellten Gesundheitsmonitor wurden 1778 Menschen befragt.

    Im vergangenen Jahr starben 1104 Patienten in Deutschland, während sie auf ein Organ warteten. Nur 1315 verstorbenen Spendern konnten - meist mehrere - Organe entnommen werden.

    Infos rund um die Organspende

    Download Organspendeausweis

    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 15°C
    Mittwoch

    10°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!