Archivierter Artikel vom 17.11.2010, 16:32 Uhr

Olympia-Zweiter Florschütz an Bandscheibe operiert

Altenberg (dpa). Der Olympia-Zweite im Zweierbob, Thomas Florschütz, ist in München an der Bandscheibe operiert worden. Er leidet seit mehreren Wochen an einer Entzündung im Bereich der Lendenwirbelsäule.

Der 32-Jährige vom BRC Riesa konnte seinen Sport zuletzt nur unter großen Schmerzen ausüben. Daher hatte er auch auf die vier Weltcups in Übersee verzichtet. Florschütz könne aber schon in wenigen Tagen wieder mit Aufbautraining beginnen, erklärte Chefarzt Michael Mayer vom Wirbelsäulenzentrum in Harlaching.

Nach der Rehabilitation ist eine Rückkehr zu den ersten Trainingsfahrten für Mitte Dezember geplant. «Ich habe vollstes Vertrauen in die Ärzte und ein gutes Gefühl. Die kriegen mich wieder fit, so dass ich im Januar wieder erfolgreich Bobfahren kann», sagte Florschütz. Er will sich über den Europacup und die deutschen Meisterschaften für den Saisonhöhepunkt qualifizieren und bei der Heim-Weltmeisterschaft am Königssee vom 14. bis 27. Februar um die WM-Medaillen mitfahren.

Das deutsche Bob- und Skeleton-Team ist unterdessen in Whistler angekommen und hat die ersten Trainingsfahrten auf der Olympia-Bahn absolviert. Nach dem Ausfall von Florschütz und dem Rücktritt von André Lange setzt Cheftrainer Christoph Langen auf Manuel Machata aus Potsdam, Junioren-Weltmeister Maximilian Arndt aus Oberhof und den routinierten Karl Angerer aus Königssee, der bereits bei den Olympischen Winterspielen Erfahrung sammeln durfte.