Archivierter Artikel vom 22.02.2010, 18:20 Uhr
Bielefeld

Ohrkerzen auch bei richtigem Gebrauch gefährlich

Ohrkerzen können selbst bei vorschriftsmäßigem Gebrauch die Gesundheit gefährden. Darauf weist die Zeitschrift «Gute Pillen – Schlechte Pillen» unter Berufung auf eine aktuelle Warnung der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA hin.

Demnach sind unter anderem Verbrennungen im Gesicht, in der Ohrmuschel, im Gehörgang oder im Mittelohr möglich. Außerdem kann Kerzenwachs die Ohren verstopfen oder das Trommelfell durchstoßen werden. Darüber hinaus ist die Brandgefahr erhöht.

Ohrkerzen sind hohle Stifte aus Bienenwachs oder Paraffin. Angezündet sollen sie durch Unterdruck Gehör und Nasennebenhöhlen etwa von Unreinheiten und Giften befreien sowie das Hören verbessern. Das verspreche zumindest die Werbung, erläutert die Zeitschrift. Der FDA zufolge gebe es aber weder für die Wirksamkeit noch für die Sicherheit der Kerzen zuverlässige wissenschaftliche Belege.

Die Kerzen gelten als Medizinprodukt. Wer Verletzungen in Zusammenhang mit den Ohrenkerzen feststellt, sollte sich an seinen Arzt wenden, heißt es in der Zeitschrift. Dieser könne mit einer entsprechenden Meldung das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte informieren. Das Blatt wird gemeinsam von den vier unabhängigen medizinischen Fachzeitschriften «arznei-telegramm», «Der Arzneimittelbrief», «Pharma-Brief» und «Arzneiverordnung in der Praxis» herausgegeben.

Weitere Informationen der FDA (engl.): dpaq.de/FDA_Ohrenkerzen