Archivierter Artikel vom 21.03.2010, 14:04 Uhr
Ingolstadt

Offenbach mit Pech: Aufstieg in weiter Ferne

Für die Offenbacher Kickers ist der Zweitliga-Aufstieg wieder in weite Ferne gerückt. Nach der 0:1 (0:0)- Niederlage beim FC Ingolstadt im Verfolgerduell der 3. Liga liegt der OFC jetzt zwei Punkte hinter dem Tabellendritten aus Bayern, die zwei Spiele weniger absolviert haben.

Lesezeit: 1 Minuten

«Wir waren heute über die kompletten 90 Minuten in allen Belangen die bessere Mannschaft», ärgerte sich Trainer Wolfgang Wolf nach dem herben Rückschlag. «Aber uns fehlt zur Zeit vorne ein Mann mit dem Killerinstinkt, der die Dinger auch reinmacht.»

Es war die erste Niederlage der Offenbacher im sechsten Spiel unter ihrem neuen Coach. Zudem kassierte Torhüter Robert Wulnikowski nach 607 Minuten erstmals ein Gegentor. Vor 3405 Zuschauern gelang Fabian Gerber erst in der 89. Minute das entscheidende Tor. Seit 270 Minuten warten hingegen die Kickers auf einen Treffer.

«Wer den längsten Atem hat, wird sein Ziel auch erreichen», hatte Wolf noch vor dem Spitzenspiel gesagt. Mangelndes Engagement konnte der 52-Jährige seinen Spielern nicht vorwerfen, doch das Tor der Ingolstädter war wie vernagelt. Nach 20 Minuten hatten die Gäste die erste hochkarätige Chance, als Steffen Haas nach einer Ecke der Ball vor die Füße fiel. Der Kapitän rutschte jedoch bei seinem Schussversuch aus und verzog.

Auch Mirnes Mesic hätte in der 30. und 49. Minute die Führung für Offenbach erzielen können. Zudem forderte Wolf zehn Minuten vor dem Abpfiff einen Elfmeter für sein Team, nachdem David Pisot im Strafraum Mesic auflaufen ließ. Selbst nach dem 0:1 hatte der OFC in der Nachspielzeit noch die Gelegenheit zum Ausgleich, doch auch da fehlte den Kickers das Glück: Nach einem Kopfball von Alexander Huber klärte der frühere Bundesliga-Profi Andreas «Zecke» Neuendorf auf der Linie.