Archivierter Artikel vom 07.08.2010, 16:46 Uhr

Offenbach clever, Regensburg behält weiße Weste

Leipzig (dpa). Die Offenbacher Kickers sind nicht zu stoppen: Im Spitzenspiel beim SV Wehen Wiesbaden schafften sie trotz Pausenrückstands noch einen 2:1-Erfolg und behaupteten so ohne Punktverlust nach vier Spielen die Tabellenführung in der 3. Fußball-Liga.

Lesezeit: 2 Minuten

Dicht dahinter folgt der SSV Jahn Regensburg, der nach einem 2:0-Erfolg gegen Wacker Burghausen ebenfalls noch mit weißer Weste und sogar ohne Gegentor ist. Zweitliga-Absteiger Hansa-Rostock sprang durch den 2:0-Erfolg gegen TuS Koblenz auf Rang vier. Mitverfolger Eintracht Braunschweig war indes auf Platz drei zum Zuschauen verurteilt, weil die Partie bei Bayern II wegen der starken Regenfälle in München ausfiel.

«Es war ein sehr umkämpftes Spiel», urteilte Offenbachs Trainer Wolfgang Wolf nach dem Erfolg in Wiesbaden und lobte den Kontrahenten: «Wehen hat in der ersten Halbzeit klasse gespielt und folgerichtig geführt. Die zweite Halbzeit hat mir dann gefallen.» Sein Wiesbadener Gegenüber Gino Lettieri freute sich nur bis zur Pause und sagte: «Bis dahin bot die Mannschaft die beste Leistung, seit ich hier bin. Die Gegentore kassierten wir allerdings trotz Überzahl in der Mitte. Dennoch war es ein tolles und faires Spiel», befand der Wiesbadener Coach.

Jahn Regensburg schwimmt auf einer Euphoriewelle. «Ich hatte zwischenzeitlich aber das Gefühl, dass wir regelrecht Angst vor zwölf Punkten haben», sagte Jahn-Trainer Markus Weinzierl. Burghausens Coach Jürgen Press kritisierte nach der 0:2-Niederlage: «Es war sehr dünn, was wir hier abgeliefert haben.»

Wie die Spitzenteams zählt zu den noch ungeschlagenen Teams auch die «Zweite» des VfB Stuttgart. Die Schwaben schafften bei Dynamo Dresden ein 1:1. Sven Schipplock sorgte für den VfB-Ausgleich und sagte: «Ich freue mich, dass ich uns so helfen konnte.» Carl Zeiss Jena fügte dem SV Sandhausen bereits die dritte Saisonniederlage bei. «Das 2:0 für uns war für Sandhausen noch glücklich», sagte Jenas Coach Jürgen Raab nach dem Auswärtserfolg. Rot-Weiß Erfurt gelang mit einem 2:1 über Werder Bremen II der erste Sieg. Trainer Stefan Emmerling musste allerdings gegen die ab der 43. Minute nach Gelb-Rot für Dominik Schmidt dezimierten Bremer lange zittern: «So viele Chancen in einem Drittliga-Spiel hatte ich als Trainer noch nie», bekannte der Erfurter Coach.

Der 1. FC Heidenheim hatte beim Aufsteiger 1. FC Saarbrücken einige Mühe, feierte aber schließlich den zweiten Saisonsieg und den zweiten Erfolg hintereinander. Dreifacher Torschütze war Patrick Mayer, der damit schon auf fünf Tore kommt. Saarbrücken wartet als Schlusslicht dagegen weiter auf den ersten Punkt. Die ebenfalls im Tabellenkeller weilende SpVgg Unterhaching kam nicht über ein 0:0 gegen den VfR Aalen hinaus und bleibt auch nach dem vierten Spieltag sieglos.