Archivierter Artikel vom 14.04.2011, 17:02 Uhr

OFC: «Haben weiterhin alles in der eigenen Hand»

Offenbach (dpa). Ein Tiefschlag folgt bei den Offenbacher Kickers derzeit dem nächsten, doch OFC-Sportmanager Andreas Möller glaubt nach wie vor an ein gutes Ende einer chaotischen Saison.

«Wir haben weiterhin alles in der eigenen Hand», sagte Möller mit Blick auf das Heimspiel gegen Wacker Burghausen am Samstag. Allerdings sorgte das Aus im Halbfinale des Hessen-Pokals beim Regionalligisten Hessen Kassel am Mittwochabend (1:2) für weitere Unruhe beim Tabellendritten der Dritten Fußball-Liga.

OFC-Coach Thomas Gerstner hakte den nächsten Nackenschlag aber schnell ab. «Wir müssen uns jetzt auf die Liga konzentrieren, tagtäglich weiter arbeiten, dann werden wir auch weiter Fortschritte sehen», sagte Gerstner. Möller pflichtete seinem Trainer bei: «Wir müssen jetzt konzentriert bleiben und uns endlich einmal selbst belohnen.»

Allerdings warnte Gerstner davor, den nächsten Gegner zu unterschätzen. «Das Spiel wird nicht einfach, Wacker kämpft um die Existenz», sagte der Fußballlehrer, den nach wie vor große Personalsorgen plagen. Daniel Gunkel, Kai Hesse, Steffen Haas und Markus Hayer fallen allesamt aus, zudem fehlen gegen den Tabellen-16. weiter die beiden Langzeitverletzten Daniel Goldschmitt und Elton da Costa.

Wieder zurückgreifen kann Gerstner hingegen auf Olivier Occean, Denis Berger und Alexander Huber, die im Pokalspiel wegen kleinerer Blessuren geschont wurden. Disziplinarische Gründe habe das Fehlen des Trios in Kassel nicht gehabt, teilte der Club mit.