Berlin

Oberst Klein hält Bomben-Befehl für rechtmäßig

Antreten vor dem Kundus-Untersuchungsausschuss: Bundeswehroberst Georg Klein hat das von ihm befohlene Bombardement zweier Tanklaster in Nordafghanistan als rechtmäßig verteidigt. 142 Menschen wurden dabei getötet oder verletzt. Unmittelbar vor seiner Aussage wehrte er sich über seinen Anwalt gegen Vorverurteilungen. Klein entschied sich überraschend dafür, im Ausschuss Rede und Antwort zu stehen. Er hätte die Aussage auch verweigern können. Die Bundesanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen ihn.