Archivierter Artikel vom 12.03.2013, 12:55 Uhr
Koblenz

Nürburgring-Prozess: Landrat Pföhler hatte Zweifel an Betreibern

Vertreter des Landkreises Ahrweiler haben die mittlerweile gekündigten Nürburgring-Pächter schon früh sehr skeptisch betrachtet. Zweifel hätten er persönlich und der Kreistag an deren Konzept und Eignung gehegt, sagte Landrat Jürgen Pföhler am Dienstag im Untreue-Verfahren um die gescheiterte Privatfinanzierung des Ringausbaus vor dem Landgericht Koblenz.

Lesezeit: 1 Minuten
Landrat Jürgen Pföhler (CDU)
Pföhler: Pächter immer skeptisch betrachtet.
Foto: Thomas Frey – DPA

Koblenz – Vertreter des Landkreises Ahrweiler haben die mittlerweile gekündigten Nürburgring-Pächter schon früh sehr skeptisch betrachtet. Zweifel hätten er persönlich und der Kreistag an deren Konzept und Eignung gehegt, sagte Landrat Jürgen Pföhler am Dienstag im Untreue-Verfahren um die gescheiterte Privatfinanzierung des Ringausbaus vor dem Landgericht Koblenz.

Pföhler sagte aus: «Das hat sich durch die tatsächliche Entwicklung, glaube ich, auch bestätigt.» Dem Kreis gehören zehn Prozent der Anteile an der insolventen Besitzgesellschaft Nürburgring GmbH, den Rest besitzt das Land.

Während der 2009 gescheiterten Suche nach einem Privatinvestor für den Ringausbau saß Pföhler als Kreisvertreter im Aufsichtsrat der GmbH. Das Gremium sei damals von der Geschäftsführung regelmäßig informiert worden. Er sei davon ausgegangen, dass jenseits des Zustandekommens einer privaten Finanzierung eine abgesicherte, herkömmliche Finanzierung des Landes stehe. «Das war das Sicherheitsnetz.»

Lageplan Nürburgring