NSU-Prozess soll fortgesetzt werden – wenn Zschäpe wieder da ist

München (dpa). Nach fast zwei Tagen Pause soll heute der Münchner NSU-Prozess fortgesetzt werden – vorausgesetzt, die Hauptangeklagte Beate Zschäpe ist wieder verhandlungsfähig. Der Prozesstag war wegen einer Erkrankung der 39-Jährigen komplett ausgefallen. Und auch am Dienstag war die Verhandlung nach nur einer guten halben Stunde unterbrochen worden – Zschäpe hatte nach Erhalt einer unbekannten Nachricht über Übelkeit geklagt. Als Zeugen sind heute unter anderem Urlaubsbekanntschaften der mutmaßlichen Neonazi-Terroristen sowie Wohnmobilvermieter geladen.