Archivierter Artikel vom 27.09.2012, 10:40 Uhr

NSU-Ausschuss sieht mögliche Pannen bei Ermittlungen zur Waffenspur

Berlin (dpa). Der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags sieht mögliche Ermittlungspannen bei der Waffenspur in der Neonazi-Mordserie. Es habe eine heiße Spur bereits 2004 gegeben – das BKA habe sie kalt werden lassen, kritisierte CDU-Obmann Clemens Binninger. Bei neun von zehn Morden hatten die Täter die gleiche Waffe benutzt – eine Ceska 83. Grünen-Obmann Wolfgang Wieland sagte, die Ermittler hätten sich vermutlich zu stark auf türkische Täter konzentriert – und einen rechtsradikalen Hintergrund ausgeblendet.