Archivierter Artikel vom 16.03.2010, 21:04 Uhr
Washington

Notlandung am Strand

Bei einer Notlandung an einem Strand in den USA hat ein Flugzeug einen 38-jährigen Jogger erfasst und getötet. Der Vater von zwei Kindern hatte keine Chance: Er trug Kopfhörer und hörte Musik, als sich ihm die Propellermaschine auf Hilton Head Island von hinten näherte. Das berichteten US-Medien. Die beiden Insassen der Unglücksmaschine blieben unverletzt. Die Notlandung war nötig, weil das Flugzeug auf dem Weg von Florida nach Virginia plötzlich Öl verloren hatte.