40.000
Aus unserem Archiv
Sepang

Nobody Pérez: Mexikaner mischt Formel-1-Spitze auf

dpa

Seinem Teamchef standen die Tränen in den Augen. Der Mexikaner Sergio Pérez hatte kurz zuvor mit dem zweiten Rang beim Großen Preis von Malaysia das beste Ergebnis für das Schweizer Sauber-Team als eigenständiger Rennstall eingefahren. Und das im 20. Formel-1-Jahr von Peter Sauber.

Ausrufezeichen
Sergio Pérez kämpfte sich im Sauber auf das Podest.
Foto: Diego Azubel – DPA

«Einfach fantastisch», sagte der Teamchef und Teambesitzer ergriffen von der Pérez-Show. Der 22 Jahre alte Mexikaner ließ in seinem 19. Rennen gleich fünf Weltmeister hinter sich, die zusammen auf zwölf Titel kommen. Selbst den sechsten Titelträger, Fernando Alonso, hätte er sich fast noch geschnappt. «Es war schwer, ihn zu kriegen, aber es war möglich», meinte Pérez. Ein Fahrfehler warf ihn bei der Aufholjagd mit Ferrari-Motor im Sauber gegen den Ferrari-Star Alonso zurück. Er kam von der Strecke ab. «Es war total nass – und dahin mit dem Sieg.»

Und das, nachdem er sich zweimal an den Spanier herangepirscht und mit schnellsten Runden einen Rückstand von mehr als sieben Sekunden aufgeholt hatte. «Sergio fuhr absolut großartig und wuchs förmlich über sich hinaus», sagte Sauber. In Mexiko dürfte sich währenddessen der reichste Mann der Welt die Hände gerieben haben: Carlos Slim unterstützt mit Sponsor-Millionen unter anderem Pérez. Am Sonntag in Sepang zahlte es sich zum ersten Mal richtig aus.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!