40.000
Aus unserem Archiv
Bonn

Nicht gefährlicher: Entwarnung für Freitag den 13.

dpa

Es ist wieder mal soweit: Freitag der 13. Der Tag hat es in sich. Die 13 gilt als Unglückszahl – und fällt die Zahl als Datum auch noch auf einen Freitag, bekommen es abergläubische Menschen schnell mit der Angst zu tun.

Freitag der 13.
Ist Freitag, der 13., ein Pannentag? Die Zurich Gruppe Deutschland gibt Entwarnung. Das Unternehmen verbucht an solch einem «Unglückstag» nicht mehr Versicherungsschäden als an normalen Freitagen. (Bi

Doch keine Panik: Dieser besondere Freitag ist nicht gefährlicher als jeder andere Tag. Das betrifft zumindest die Bewertung von Versicherungsschäden, wie die Zurich Gruppe Deutschland anhand ihrer Statistiken berichtete. Kein Anlass also, an diesem Tag das Bett nicht zu verlassen.

«Bei einer Auswertung seit dem Jahr 2009 konnten wir feststellen, dass sich trotz Selbstprophezeiung nicht mehr Schäden ereignen als an jedem anderen Freitag auch», sagte Zurich-Vorstandsmitglied Rüdiger Hackhausen. «Der Statistik nach ist Freitag der 13. kein Unglückstag.»

Nur einmal in diesem Jahr fällt der Freitag auf den 13. eines Monats. Im Jahr 2009 war dies dreimal der Fall. «An den drei Freitagen, die 2009 auf den 13. gefallen sind, wurden im Durchschnitt 2100 Schäden gemeldet. Dagegen wurden an den übrigen Freitagen durchschnittlich insgesamt 2200 Schäden registriert», erläuterte Hackhausen. «Auch die Unglückszahl 13 allein scheint kein Unglückträger zu sein, denn an allen 13. eines Monats haben wir im Durchschnitt lediglich 1300 Schadensmeldungen entgegen genommen.»

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

1°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!