Archivierter Artikel vom 18.03.2011, 09:22 Uhr
Köln

Nicht auf nüchternen Magen joggen

Morgenmuffel können aufatmen: Joggen vor dem Frühstück ist nicht unbedingt leistungsfördernd. Denn in den ersten Morgenstunden laufe noch der Fettstoffwechsel, erläutert Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Besser abends joggen
Nicht morgens, sondern abends ist die beste Zeit zum Joggen. (Bild: dpa)
Foto: DPA

«Beim Training auf nüchternen Magen ist der Fettstoffwechsel jedoch nur so lange aktiv, bis die Zuckerspeicher erschöpft sind», sagt Froböse. Dann breche die Leistung ein, der Ausdauersport müsse vorzeitig beendet werden. Wer unbedingt früh laufen will, sollte daher mindestens eine kohlenhydratreiche Banane frühstücken.

Froböse empfiehlt allerdings, morgens nach Frühstück lieber mit etwas Kraftsport die Muskeln zu trainieren. «Das aktiviert den Körper und macht Sie fit für den Tag.» Das Muskeltraining erhöhe den Druck auf die peripheren Blutgefäße, dadurch steige der Blutdruck. Dieser bleibe längere Zeit erhöht und mache daher wach. Ausdauertraining ist dem Wissenschaftler zufolge dagegen abends sinnvoller: Moderates Joggen wirke entspannend und habe einen meditativen Effekt. Zwei Stunden vor dem Zubettgehen sollte Schluss sein, um gut und tief zu schlafen.