40.000
Aus unserem Archiv
Washington

NHL-Star Draisaitl verliert mit Edmonton in Washington

dpa

Eishockey-Topstar Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers die zweite Niederlage in Serie in der nordamerikanischen Profiliga NHL kassiert.

2:1
Die Washington Capitals bejubeln ihren Heimsieg gegen die Oilers.
Foto: Nick Wass – dpa

Bei den Washington Capitals verlor der fünffache Stanley-Cup-Gewinner mit 1:2 (0:0, 0:0, 1:1, 0:1) nach Penaltyschießen und bleibt in der Western Conference mit sechs Siegen aus 17 Begegnungen Vorletzter. Die Capitals, die ohne Torhüter Philipp Grubauer antraten, feierten den zehnten Erfolg in dieser Spielzeit.

Die Oilers-Führung durch Jujhar Khaira (42. Minute) in der regulären Spielzeit glich Dmitrj Orlow nach 46 Minuten für die Mannschaft aus der US-Hauptstadt aus. Im Penaltyschießen traf lediglich T.J. Oshie, während Draisaitl neben vier weiteren Profis seinen Versuch verschoss. „Wir schaffen es einfach nicht zu treffen. Dennoch war das heutige Spiel der beste Auftritt in den vergangenen vier Auswärtsspielen“, kommentierte Edmontons Trainer Todd McLellan die Niederlage.

Ohne Verteidiger Korbinian Holzer unterlagen die Anaheim Ducks den Tampa Bay Lightning mit 1:2 (0:0, 0:1, 1:1). In einem spektakulären Spiel gewannen die New Jersey Devils mit 7:5 (2:4, 4:1, 1:0) bei den Chicago Blackhawks. Die Devils wendeten damit einen 1:4-Rückstand noch zum Erfolg. New Jerseys Miles Wood traf dreimal.

Spielstatistik Capitals-Oilers

NHL-Tabellen

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!