Archivierter Artikel vom 05.08.2010, 17:22 Uhr

Neuer Verhaltenskodex für Online-Reiseanbieter

Berlin/Düsseldorf (dpa/tmn) – Der Deutsche Reiseverband (DRV) und der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) haben einen freiwilligen Verhaltenskodex für die Online-Vermarktung von Reisen beschlossen.

Damit sollen sich Veranstalter und Internet-Vermarkter verpflichten, nicht mehr im Internet mit Marken zu werben, die sie überhaupt nicht anbieten. «Der Kunde soll auch das bekommen, was er tatsächlich sucht», sagte Torsten Schäfer vom DRV in Berlin.

In der jüngsten Vergangenheit hätten Anbieter für Ärger gesorgt, die Kunden mit fremden Marken auf ihre Webseiten locken. Der Kodex sei außerdem eine Reaktion darauf, dass Google ab 14. September seine Richtlinien für die Werbung mit Marken ändern wird. Dann werde der Suchmaschinenbetreiber nicht mehr überwachen, dass nicht mit Marken Dritter geworben wird, sagte Schäfer.

Verbraucher sollen künftig an einem Logo erkennen können, welche Reiseanbieter die Selbstverpflichtung unterschrieben haben. Wenn Firmen unterzeichnen und sich dennoch nicht an die Abmachung halten, würden DRV und VIR ihnen das Logo wieder entziehen, erläuterte Schäfer.

Rechtsanwältin Beate Wagner von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf nennt den Kodex «eher unspektulär». Die Unterzeichner verpflichteten sich vor allem, ohnehin geltende Gesetze und Rechtsvorschriften einzuhalten.

Webportal des Deutschen Reiseverbands

Verband Internet Reisevertrieb