Neuer Gedichtband: Grass provoziert wieder Israel

Lübeck (dpa). Günter Grass liefert wieder Zündstoff für politische Kontroversen mit Israel. Der Literaturnobelpreisträger würdigt in einem Gedicht einen wegen Spionage zu 18 Jahren Haftstrafe verurteilten israelischen Nukleartechniker als «Vorbild». Der Mann hatte 1986 das geheime Nuklearprogramm Israels öffentlich gemacht. Der Gedichtband kommt an diesem Wochenende in den Handel. Bereits im April hatte Grass mit einem Gedicht Israels Regierung verärgert. Er hatte darin Israel vorgeworfen, mit seinen Atomwaffen den ohnehin brüchigen Weltfrieden zu gefährden.