Jerusalem

Netanjahu ordnet Ausbau von Siedlungen an

Nach der Aufnahme Palästinas in die Unesco hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Beschleunigung des Siedlungsausbaus in Ost-Jerusalem und im Westjordanland angeordnet. Netanjahus Büro teilte mit, es handele sich um etwa 2000 Wohneinheiten in Jerusalem, Gusch Ezion sowie in der Siedlerstadt Maale Adumim. Der Siedlungsausbau sei in Regionen geplant, die im Rahmen jedes künftigen Friedensabkommens in israelischer Hand bleiben sollten. Israel hatte die Entscheidung der Unesco scharf kritisiert.