Washington

Nato stellt sich hinter Obamas Afghanistan-Pläne

Die Nato hat die Ankündigung von US-Präsident Barack Obama begrüßt, auch nach dem Abzug der US-Kampftruppen zum Jahresende fast 10 000 Soldaten in Afghanistan zu lassen. Die Nato stehe zu ihrer Verpflichtung, auch nach Ende des Kampfeinsatzes der Afghanistan-Schutztruppe Isaf mit Beratern und Ausbildern im Land zu bleiben, sagte eine Nato-Sprecherin in Brüssel. Die Regierung in Kabul müsse dazu aber das bereits ausgehandelte Abkommen über den rechtlichen Status ausländischer Soldaten unterzeichnen. Obama hatte seine Pläne vor einer außenpolitischen Rede vorgestellt.