Archivierter Artikel vom 28.02.2014, 15:15 Uhr
Bonn

Nagellackflecken auf Kunstfasern vorsichtig abkratzen

Schwupps! Da war es passiert. Der Nagellack ist auf die Bluse getropft. Wer jetzt zum Nagellackentferner greift, ruiniert das Kleidungsstück. Besser ist es, den Fleck von Kunstfasern abzukratzen.

Nagellackflecken entfernen
Wie ärgerlich: Das Fläschchen kippt um, und der Nagellack tropft auf die Bluse. Doch das Lieblingsstück kann gerettet werden.
Foto: Andrea Warnecke – DPA

Nagellackflecken auf Textilien aus bestimmten Kunstfasern sollten nicht mit Nagellackentferner behandelt werden. Am besten ist es, den Nagellack abzukratzen und den Stoff anschließend zu waschen. Diesen Hinweis gibt Siegfried Lange vom Deutschen Textilreinigungs-Verband (DTV). «Bleibt der Nagellackentferner zu lange auf Stoffen mit Acetatfasern, lösen sich die Fasern auf, und es entsteht ein Loch», erklärt der Textilreinigermeister. Bei Stoffen ohne Acetatfasern kann dagegen eine geringe Menge Nagellackentferner aufgetupft und anschließend ausgewaschen werden.

Die Chemiefaser Celluloseacetat findet in Textilien wie Blusen und Kleidern Verwendung. Die Fasern ähneln durch ihren Glanz optisch Seide, sind aber günstiger und pflegeleichter.

BDE

Nagellackentferner richtig entsorgen

Alter Nagellackentferner darf nicht in den Abfluss oder gar samt Fläschchen in die graue Tonne. Er enthält hauptsächlich die Chemikalie Aceton, ist brennbar und gewässergefährdend und gehört daher in die Sonderabfallverbrennung, erklärt Ronald Philipp vom Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE). Dafür werfen Verbraucher einen Blick in ihren Abfallkalender. Darin stehen die Termine im Jahr, an denen das Schadstoffmobil in die Kommune kommt.