40.000
Aus unserem Archiv

Nachbarn müssen dauerndes Bellen nicht dulden

Bremen/Berlin (dpa/tmn) – Nachbarn müssen ständiges Hundebellen über einen langen Zeitraum nicht dulden. Der Besitzer ist verpflichtet, sein Tier so zu halten, dass Anwohner nicht unzumutbar gestört werden.

Unternimmt er nichts, darf die Behörde ihm die Tiere wegnehmen. Das geht aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Bremen hervor, auf das der Deutsche Anwaltverein in Berlin hinweist (Aktenzeichen: 1 B 215/09). In dem Fall bewachten zwei Dobermannhunde ein Grundstück mit einer Gaststätte. Sie wurden auf dem Hinterhof und in der Werkstatt gehalten.

Die Hunde bellten täglich, teils auch nachts. Zahlreiche Anwohner beschwerten sich immer wieder. Die Behörde untersagte die Haltung der Hunde auf dem Grundstück. Dennoch hörte der Lärm zwei Jahre lang nicht auf. Daher war die Behörde befugt, die Tiere dem Halter wegzunehmen. Laut dem Bremer Ortsgesetz seien Tiere ausdrücklich so zu halten, dass andere durch die Geräusche nicht unzumutbar beeinträchtigt werden.

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst

 

Jochen Magnus

 

0261/892-330 | Mail

 

Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Das Wetter in der Region
Freitag

-5°C - 5°C
Samstag

-7°C - 4°C
Sonntag

-10°C - 1°C
Montag

-9°C - -2°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Sollen die Vereine für Fußballsicherheit zahlen?

Vereine oder die Fußball Liga müssen bei Risikospielen polizeilichen Mehrkosten zahlen, urteile das Bremer Oberverwaltungsgericht. Was meinen Sie?

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!