Archivierter Artikel vom 08.07.2010, 15:36 Uhr
Berlin

Nachbar entscheidet bei Fassadendämmung mit

Steht ein Haus auf der Grundstücksgrenze, kann es unter Umständen nicht gedämmt werden. Denn schon ein geringer Fassadenüberstand von rund 15 Zentimetern sei dem Nachbarn nicht zuzumuten. Darauf weist der Verband Privater Bauherren in Berlin hin.

Hausfassade
Bereits ein Fassadenüberstand von rund 15 Zentimetern kann zu Problemen mit dem Nachbarn führen. (Bild: dpa-infocom)

Erst wenige Bundesländer haben diese Bausituation gesetzlich geregelt. Deshalb sollten Hausbesitzer mit dem Nachbarn verhandeln: Entweder bekommt dieser eine sogenannte Überbaurente oder eine Abfindung in Höhe des ortsüblichen Grundstückspreises. Die Vereinbarung sollte schriftlich festgehalten werden – auch im Grundbuch – damit sie auch für spätere Grundstückseigentümer gilt.