Nach Unwetter in Rio Zahl der Toten auf 145 gestiegen

Rio de Janeiro (dpa). Nach dem heftigen Unwetter in und um Rio de Janeiro ist die Zahl der Todesopfer auf 145 gestiegen. Die meisten Menschen kamen in Armensiedlungen – den sogenannten Favelas – durch Erdrutsche ums Leben. Die Rettungskräfte suchen weiter nach Vermissten und Verschütteten. Im Bundesstaat Rio mussten mehr als 11 000 Menschen aus ihren Häusern und Wohnungen flüchten. Nach Worten von Rios Bürgermeister Eduardo Paes wurden in der Stadt die heftigsten Regenfälle seit 1966 registriert.