Archivierter Artikel vom 01.11.2011, 23:20 Uhr

Nach Unesco-Entscheidung: Netanjahu ordnet Siedlungsausbau an

Jerusalem (dpa). Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat einen beschleunigten Ausbau von Siedlungen in Ost-Jerusalem und im Westjordanland angeordnet. Es sollen 2000 neue Wohneinheiten entstehen. Netanjahu reagiert damit auf die Aufnahme Palästinas in die Unesco. Israel habe außerdem einen vorläufigen Stopp der Steuer- und Zollrückzahlungen an die Palästinenser beschlossen, sagte ein Mitarbeiter der Regierung. Die Palästinenserführung reagierte mit großer Empörung. Mit dieser Entscheidung werde das Ende des Friedensprozesses beschleunigt, hieß es.