40.000
Aus unserem Archiv
Trier

Nach Schulbusbrand Strafbefehl gegen Fahrer

dpa/lrs

Nach einem Schulbusbrand mit drei Verletzten bei Mertesdorf (Kreis Trier-Saarburg) hat die Staatsanwaltschaft Trier einen Strafbefehl gegen den Busfahrer beantragt. Wegen fahrlässiger Körperverletzung in drei Fällen soll der 41-Jährige eine Geldstrafe von 2100 Euro zahlen, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Trier mit. Der Mann sei im September mit dem voll besetzten Bus weitergefahren, obwohl er von Fahrgästen auf einen «deutlich wahrnehmbaren Gummigeruch» und weißen Qualm aufmerksam gemacht worden sei. Erst als am hinteren Zwillingsreifen Feuer ausbrach und der Fahrer durch Schreie auf den Brand hingewiesen worden sei, habe er angehalten und die Kinder aussteigen lassen, hieß es. Der Fahrer hat sich zu den Vorwürfen nicht eingelassen.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Freitag

1°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!