Archivierter Artikel vom 13.12.2011, 12:05 Uhr

Nach Giftattacken auf Weihnachtsmärkten Belohnung ausgesetzt

Berlin (dpa). Nach Giftattacken auf Berliner Weihnachtsmärkten ergreift ein Betreiber selbst die Initiative. Er biete eine Belohnung von 1000 Euro für den entscheidenden Hinweis oder die Ergreifung des Täters, sagte der Chef eines Weihnachtsmarktes, Charles Blume. Er bestätigte damit einen Zeitungsbericht. Seit Mittwoch vergangener Woche waren auf drei Weihnachtsmärkten Besuchern unter einem Vorwand vergiftete Getränke angeboten worden. Sieben Frauen und drei Männer wurde nach dem Genuss von Schnaps oder anderen Getränken übel.