Nach dem Fest im Dispo: Konto schnell ausgleichen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Wer mit dem Einkauf von Weihnachtsgeschenken das Konto ins Minus gebracht hat, sollte schnellstmöglich das Gespräch mit seinem Bankberater suchen. Dazu rät Max Herbst von der unabhängigen Finanzberatung FMH in Frankfurt.

«Der Dispo-Zins liegt im Schnitt höher als 11 Prozent. Da ist es unter Umständen besser, einen Sparvertrag aufzulösen und das Konto wieder auszugleichen.» Wenn bald neues Geld hereinkommt, löst sich das Problem von selbst. Andernfalls sollten Anleger auf Guthabenzinsen verzichten, um die in jedem Fall höheren Soll-Zinsen zu umgehen. Der durchschnittliche Überziehungszins für Girokonten liegt laut FMH-Angaben derzeit bei 11,37 Prozent, der Zins für Tagesgeld bei 1,29 Prozent.

Finanzberatung FMH: www.fmh.de