Tokio

Nach Chile-Beben erreichen Flutwellen Japan

Nach dem Erdbeben der Stärke 8,8 in Chile mit mehr als 300 Toten sind Tsunami auf die Küsten Japans getroffen. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtet, wurden an der Küste der nördlichen Provinz Iwate Flutwellen von 1,45 Metern Höhe beobachtet. TV-Bilder zeigten Hafengebäude, die umspült wurden. Berichte über größere Schäden oder Verletzte gibt es noch nicht. Die Behörden warnten vor möglichen Wellen von bis zu zwei Metern entlang der übrigen Pazifikküste. Anwohner sollten schnell ihre Häuser verlassen.