Archivierter Artikel vom 02.02.2011, 09:16 Uhr

Muslimbrüder kritisieren Mubarak-Rede

Kairo (dpa). Die oppositionellen Muslimbrüder haben die Rede des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak kritisiert. Mubarak hatte am Abend angekündigt, dass er die noch verbliebenen Monate im Amt für eine friedliche Machtübergabe nutzen wolle. Ein Sprecher der Muslimbrüder sagte: Das erfülle keine der Forderungen des Volkes. Außerdem kämen die Zugeständnisse zu spät. Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei zeigte sich enttäuscht. US-Präsident Barack Obama drängte Mubarak, den Weg zur Demokratie sofort freizumachen.