Archivierter Artikel vom 11.05.2012, 10:25 Uhr

Musik, Märchen und Museen – der Mai wird bunt

Oberhausen/Hamburg (dpa/tmn) – «Sing, Flensburg, Sing!» ist das Motto beim dortigen Stadtfest «Tummelum», in Hamburg regiert der Jazz im Mai und märchenhaft wird es in Hanau. Doch auch auf den deutschen Inseln und im Harz ist einiges los.

Lesezeit: 3 Minuten

Malocher privat – Ausstellung über das Wohnen im Ruhrgebiet

An «Gelsenkirchener Barock» denken die Meisten, wenn es ums Wohnen im Ruhrgebiet geht. Wie es wirklich in den Wohnzimmern, Küchen, Bädern und Schlafzimmern der Arbeiter-Metropolen aussieht, zeigt ab dem 13. Mai eine Ausstellung in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen – und zwar aus Künstlersicht, teilt die Stadt mit. Fotografen, Maler, Filmer und andere Künstler haben den Blick durchs Schlüsselloch gewagt und präsentieren bis zum 16. September Klischees und Unerwartetes.

Hamburg gets the Jazz

Der Jazz kommt nach Hamburg: Beim inzwischen fast schon traditionellen Elbjazz Festival am 25. und 26. Mai sind rund 50 Konzerte auf zehn Bühnen an der Elbe und in deren Umgebung geplant. In kleinen Hafenbars genauso wie auf großen Open-Air-Bühnen oder in den Werfthallen von Blohm & Voss sind unter anderem Helge Schneider mit Chilly Gonzales, der Saxophonist Curtis Stigers oder die Band Jazzkantine zu hören, wie Hamburg Tourismus mitteilt. Unter dem Motto «Jazz'n'Stay» lässt sich eine Festivalpauschale buchen.

Flensburg singt

Singen und sich tummeln – das sind die Eckpfeiler des wichtigsten Flensburger Stadtfestes. «Tummelum» haben die Bürger ihr traditionelles Frühjahrsfestival genannt, weil sich dort seit 1984 jährlich die Massen tummeln. Im vergangenen Jahr waren nach Angaben der Stadt 150 000 Besucher dabei. In diesem Jahr steht das Fest, das vom 25. bis 27. Mai dauert, im Zeichen des Gesangs: Stadtprominenz, Chöre, Einzelhändler, Vereine und Bürger geben sich musikalisch.

Durchgehender ICE verbindet München und Rügen

Rügen ist in der Hauptsaison von München aus mit einem durchgehenden Zug zu erreichen. Ab dem 25. Mai bietet die Deutsche Bahn die ICE-Verbindung an jedem Freitag an. Der Zug startet jeweils um 11.19 Uhr und fährt über Nürnberg, Leipzig und Wittenberg. Abfahrtzeit am Hauptbahnhof in Berlin ist um 18.23 Uhr, Ankunft in Binz auf Rügen um 21.49 Uhr, wie der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern mitteilt. Zurück geht es samstags um 12.44 Uhr.

Der beliebteste Sitzplatz im Flugzeug ist 6A

Passagiere im Flugzeug sitzen am liebsten auf Platz 6A. Am wenigsten gefragt ist dagegen 31E im hinteren Teil des Flugzeugs und in der Mitte der Reihe. Das ergab eine Online-Erhebung der Flugsuchmaschine Skyscanner unter 1000 Fluggästen. Danach bevorzugen 60 Prozent einen Sitzplatz am Fenster, 40 Prozent sitzen am liebsten am Gang. Die vorderen sechs Reihen sind bei 45 Prozent der Befragten am beliebtesten. Wer sich bei der Platzwahl von seiner Glückszahl beeinflussen lässt, wählt am häufigsten die 6.

Hiddensee erinnert an Gerhart Hauptmann

Die Ostseeinsel Hiddensee erinnert an Gerhart Hauptmann. Der Schriftsteller wäre in diesem Jahr 150 Jahre alt geworden und hat vor 100 Jahren den Literaturnobelpreis bekommen. Auf Hiddensee hatte er sich 1930 ein Haus gekauft. In einem neuen Ausstellungspavillon ist aus diesem Anlass bis Ende September die Sonderausstellung «Spurensuche» zu sehen, die sich Hauptmanns enger Beziehung zur bildenden Kunst widmet. Von Mai bis Oktober wird es im Hauptmannhaus außerdem eine Reihe von Lesungen und Kammerkonzerten geben, wie Mecklenburg-Vorpommern Tourismus mitteilt.

Drei Inszenierungen bei den Brüder Grimm Märchenfestspielen

Bei den Brüder Grimm Märchenfestspielen gibt es in diesem Jahr drei Inszenierungen. Den Anfang macht das Musical «Die zertanzten Schuhe» am 18. Mai im Amphitheater bei Schloss Philippsruhe. Weitere Stücke der 28. Saison sind «Das tapfere Schneiderlein» sowie «Die Schöne und das Tier». Darauf weist die Pressestelle der Stadt Hanau hin. Eintrittskarten können ab sofort im Vorverkauf erworben werden. Der Spielplan endet am 15. Juli 2012.

Neue Wanderkarten für den Harz erschienen

Unter Mitwirkung des Nationalparks und des Heimatvereins Harzklub sind neue Wander- und Fahrradkarten für den Harz erschienen. Darin seien auch der veränderte Wegeplan im Nationalpark, andere Routenänderungen sowie neu errichtete Schutzhütten enthalten, teilte eine Sprecherin des Harzer Tourismusverbandes (HTV) mit. Viele ältere Karten stimmten mit der aktuellen Ausschilderung der Wander- und Fahrradrouten im Harz nicht mehr überein, sagte die Sprecherin. Das vierteilige neue Set besteht aus Einzelkarten für den Ober-, den Ost-, den Süd- und den mittleren Harz. Die Karten sind unter anderem im Online-Shop des HTV zu erhalten.

Friedensstifter und Visionär – Ausstellung über Franz Stock

Eine Ausstellung über Franz Stock ist immer auch eine Ausstellung über europäische Verständigung. Das Sauerland-Museum im nordrhein-westfälischen Arnsberg zeigt vom 20. Mai bis zum 26. August, wie der katholische Priester (1904 bis 1948) zur deutsch-französischen Versöhnung beitrug und das vereinte Europa auf den Weg brachte, teilt der Hochsauerlandkreis mit. «Franz Stock und der Weg nach Europa» heißt die Ausstellung in Stocks Geburtsort. Informationen: Telefon: 02931/40 98.

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen

«Tummelum» in Flensburg

Hauptmannhaus auf Hiddensee

Brüder Grimm Märchenfestspielen in Hanau

Online-Shop des HTV

Sauerland-Museum