40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Morena bleibt Kapitän beim FC St. Pauli

dpa

Fabio Morena bleibt Mannschaftsführer beim Fußball-Bundesligisten FC St. Pauli. Der 30 Jahre alte Abwehrspieler wurde von Trainer Holger Stanislawski für eine weitere Spielzeit zum Kapitän bestimmt.

Kapitän
St. Paulis Kapitän Fabio Morena bedankt sich bei bei den Fans.

«Ich weiß, was ich an ihm habe. Das Vertrauensverhältnis ist zu 100 Prozent da», betonte der Trainer des Erstliga-Aufsteigers auf einer Pressekonferenz in Hamburg. Stellvertretender Kapitän ist Torjäger Marius Ebbers.

Morena geht damit bei den Hanseaten in sein siebtes Jahr als Mannschaftskapitän. «Dieses Amt ist mir wichtig. Ich freue mich, dass ich auch in der Bundesliga Kapitän dieser Mannschaft sein darf», sagte der Innenverteidiger. Seine Berufung galt bis zuletzt als nicht sicher, weil der Routinier derzeit gegen starke Konkurrenz um seinen Stammplatz in der Abwehrzentrale kämpft. Nun dürfte er im Pokalspiel bei Regionalligist Chemnitzer FC gesetzt sein.

Für das erste Saison-Pflichtspiel hatte Stanislawski auch noch eine Überraschung parat. Nach dem Ausfall von Torwart-Neuzugang Thomas Kessler, steht nicht wie erwartet «Oldie» Mathias Hain, sondern Benedikt Pliquett zwischen den Pfosten. «Ich habe mit Mathias Hain gesprochen und ihm mitgeteilt, dass Pliquett in Chemnitz spielen wird. Wir wollen ihm diese Möglichkeit geben», erklärte Stanislawski seine Entscheidung gegen den bisherigen Stammkeeper. Eine Festlegung auf die künftige Nummer eins sei dies aber noch nicht.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!