Mixa beklagt Vorverurteilung bei sexuellem Missbrauch

München (dpa). Zwei Tage nach der Einstellung der Vorermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen den früheren Augsburger Bischof Walter Mixa hat dieser sich über die Berichterstattung beklagt. Es tue ihm weh, dass viele treue Christen wegen der haltlosen Missbrauchsvorwürfe an ihm gezweifelt hätten, sagte Mixa der «Bild am Sonntag». Mixas Anwalt bekräftigte den Vorwurf. Am Freitag hatte die Staatsanwaltschaft Ingolstadt mitgeteilt, dass der Verdacht des sexuellen Missbrauchs gegen Mixa sich nicht erhärtet habe.