40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Mit Schmerzpflaster auf der Haut unbedingt Sonne meiden

dpa/tmn

Wer bei heißem Wetter ein Pflaster gegen Schmerzen tragen muss, der sollte sich besser einen kühlen Ort suchen. Denn durch die Wärme kann es sein, dass das Pflaster stärker wirkt.

Behandlung von Rückenschmerzen
Bei Rückenschmerzen greift so mancher gern zum Schmerzpflaster. Bei allzu warmen Wetter sollte man dabei allerdings eine gewisse Vorsicht walten lassen.
Foto: Patrick Pleul – DPA

Patienten mit Schmerzpflastern bleiben bei heißen Temperaturen besser im Haus, zumindest aber im Schatten. Denn je wärmer die Haut wird, desto stärker wirkt das Medikament. Der Grund: Seine Arzneistoffe gelangen rascher durch erwärmte Haut ins Blut. Darauf weist Gabriele Overwiening von der Bundesapothekerkammer in Berlin hin. Tabu ist daher auch, heiß zu baden, zu saunieren oder Wärmflaschen zu benutzen.

Dass ein Schmerzpflaster zu stark wirkt, merken Patienten zum Beispiel daran, dass sie langsamer atmen als sonst, ihnen schwindelig ist oder sie sich schläfrig oder verwirrt fühlen. Auch Probleme beim Laufen oder Reden sowie ein Kältegefühl weisen darauf hin. Dann sollten sie das Pflaster abziehen und zum Arzt gehen.

Nach dem Abziehen sind die Beschwerden nicht sofort vorbei, denn in der Haut befindet sich noch ein Rest des Wirkstoffs. Um nicht aus Versehen etwas von dem Medikament an die Hände zu bekommen, empfiehlt die Kammer, das gebrauchte Pflaster mit der Klebefläche nach innen zusammenzufalten. Es enthält auch nach Gebrauch immer noch Wirkstoff.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Celina de Cuveland

0157/86301747

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!