40.000
Aus unserem Archiv
Konsequenz

Mit Kind konsequent in der Muttersprache reden

das ist die wichtigste Bedingung, wenn man sein Kind zweisprachig erziehen will. Jeder Elternteil sollte immer in seiner Muttersprache reden.

In verschiedenen Sprachen
Wollen Eltern ihre Kinder mehrsprachig erziehen, sollten sie jeweils konsequent eine Sprache sprechen. Auch Bücher und Filme können die Sprachentwicklung fördern.
Foto: Maja Hitij/Archiv – dpa

Baierbrunn (dpa/tmn) – Sie kommt aus Spanien, er aus Deutschland: Stammen Eltern aus verschiedenen Ländern, liegt es nahe, das Kind zweisprachig zu erziehen. Kinder profitieren davon, da sie früh ein ausgeprägtes Sprachbewusstsein entwickeln.

Damit die zweisprachige Erziehung gut klappt, sollte jeder Elternteil am besten durchgängig mit dem Kind in seiner jeweiligen Muttersprache reden. Kleiner Haken: Das funktioniert nur, wenn Mutter und Vater die Sprache des jeweils anderen verstehen, heißt es in der Zeitschrift «Baby und Familie» (Ausgabe 10/2016).

Denn wenn etwa die Mutter alles noch einmal für den Vater übersetzt, werden sich Kinder schnell fragen, warum sie überhaupt zwei Sprachen lernen sollen.

Je mehr Menschen es gibt, mit dem das Kind in einer Sprache reden kann, desto wahrscheinlicher ist der Lernerfolg. Auch Hörbücher, Musik, Reisen in das jeweilige Land und Telefonate mit dort lebenden Freunden oder Verwandten fördern die Sprachentwicklung.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Sonntag

1°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!