40.000
Aus unserem Archiv
Düsseldorf

Mit Gleitsichtbrille besser kleineren Bildschirm nutzen

dpa/tmn

Der Vorteil der Gleitsichtbrille ist die Verfügbarkeit von Fern- und Kurzsicht. Schaut ein Brillenträger aber auf einen großen Bildschirm, nutzt er mitunter die falsche Sicht.

Brillenträger mit Tablet
Kleine Bildschirme eignen sich für Träger von Gleitsichtbrillen besser als große, weil sie bei ihnen wirklich das an die Nähe angepasste Sichtfeld der Brille nutzen.
Foto: Andrea Warnecke – DPA

Träger einer Gleitsichtbrille kommen mit einem kleineren Computerbildschirm oft besser zurecht als mit einem großen. Darauf weist Georg Eckert vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands hin. Bei einem großen Monitor blicke der Nutzer regelmäßig auch durch den oberen Teil des Brillenglases. Diese Zone sei aber an die Fernsicht angepasst, so dass Dinge auf kurzer Distanz wie die Schrift auf dem Bildschirm unscharf bleiben. Ein gut überschaubarer Bildschirm wie der eines Laptops sei für Gleitsichtbrillenträger daher meist praktischer

Der Bildschirm sollte außerdem nach Möglichkeit so stehen, dass der Nutzer seinen Kopf nicht anheben muss, um alles zu sehen. So könne er durch den mittleren Bereich der Brille blicken, der für die PC-Arbeit besonders geeignet sei, erläutert Eckert. Die untere Zone des Glases ist für das Lesen etwa eines Buchs angepasst.

Wer mit seiner Gleitsichtbrille nicht am PC zurechtkommt, kann sich auch eine extra Bildschirmbrille anpassen lassen. Die dafür nötigen Sehtests muss ein Kassenpatient nach Angaben des Verbandes aber selbst tragen.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Samstag

12°C - 21°C
Sonntag

9°C - 20°C
Montag

5°C - 16°C
Dienstag

5°C - 15°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!