Archivierter Artikel vom 12.03.2010, 20:52 Uhr
Rom

Missbrauchsskandal erreicht den Papst

Der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche hat endgültig Papst Benedikt XVI. erreicht. Erst hörte Joseph Ratzinger heute im Vatikan «tief erschüttert» den Bericht der deutschen Bischöfe über sexuelle Übergriffe. Dann wurde ein gravierender Fall aus seiner Amtszeit als Erzbischof von München und Freising bekannt. Damals durfte ein einschlägig vorbelasteter Priester wieder Gemeindearbeit machen, verging sich erneut an Jugendlichen und wurde dafür gerichtlich verurteilt. Die Erzdiözese bestätigte Informationen der «Süddeutschen Zeitung» und räumte schwere Fehler ein.