Missbrauchsopfer fordern höhere Entschädigung

Berlin (dpa). Frühere Missbrauchsopfer an Jesuitenschulen und Vertreter des Ordens haben in Berlin über Entschädigungsforderungen gesprochen. Die Vorstellungen beider Seiten liegen noch weit auseinander. Ein Sprecher der Missbrauchsopfer sagte, das Angebot der Jesuiten über eine «Summe im vierstelligen Bereich» sei abgelehnt worden. Die Betroffenen fordern nach Angaben Katschs für jeden Fall einen Betrag von mehr als 80 000 Euro. Das sei der Durchschnitt, der in den vergangenen Jahren an Schmerzensgeld durchgesetzt worden sei.