Ministerin hält an Reform der Sicherungsverwahrung fest

Berlin (dpa). Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger hält trotz scharfer Kritik der Union an der Reform der Sicherungsverwahrung fest. Nötig seien Konzepte, die Bestand hätten, sagte sie im Deutschlandfunk. Die Ministerin strebt an, die nachträgliche Sicherungsverwahrung, die weit nach einem Urteil verhängt werden kann, abzuschaffen. In der Union wird dies scharf kritisiert. Bei der Sicherungsverwahrung bleiben Täter, die als besonders gefährlich gelten, auch nach Verbüßung ihrer Haftstrafe eingesperrt.