40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Mieten bei Neuverträgen steigen

dpa

Wer seine Wohnung wechselt, zahlt anschließend teils deutlich mehr als die Durchschnittsmiete. Das teilte der Immobilienverband Deutschland (IVD) mit, der Makler und Immobilienverwalter vertritt.

Nach dem neuen Wohnpreisspiegel des Verbands steigen besonders in Großstädten die Mieten bei Neuverträgen – allerdings langsamer als 2008. Im Durchschnitt stiegen 2009 die Nettokaltmieten (ohne alle Nebenkosten) bei Neuverträgen um 0,9 Prozent, 2008 waren es 1,1 Prozent.

Am kräftigsten stiegen die Mieten bei Neuverträgen in Mönchengladbach (plus 16,7 Prozent), Karlsruhe (plus 15,4) und Dresden (plus 14,8). Der Durchschnitt lag der Anstieg bei Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern bei 1,9 Prozent. Der Grund: Immer mehr Menschen zieht es in die Großstädte, dort werden allerdings weniger neue Wohnungen gebaut. «Das Angebot und die Nachfrage nach Neubauwohnungen klaffen zunehmend auseinander», sagte IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling laut Mitteilung. Deshalb stiegen die Mieten auch besonders bei Erstbezügen. Von Wohnungsknappheit könne trotzdem noch keine Rede sein.

«Gefragt sind gut ausgestattete Wohnungen in den guten Lagen der Großstädte», sagte Kießling. «Insbesondere Altbauwohnungen liegen im Trend.» In diesem Segment habe es überdurchschnittliche Steigerungen gegeben.

Der Verband hat knapp 390 Städte verglichen und eine Nettokaltmiete von 5,95 Euro je Quadratmeter bei Neuverträgen für Nachkriegsbauten ermittelt. Bei Altbauten waren es 5,52 Euro und bei Neubauten 6,93 Euro.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

17°C - 28°C
Donnerstag

17°C - 31°C
Freitag

14°C - 27°C
Samstag

15°C - 27°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Wie entsorgen Sie Ihren Elektroschrott?

Ab Mittwoch, 15. August, dürfen Haushaltsgegenstände mit elektrischen Bestandteilen nicht mehr über die Restmülltonne entsorgt werden. Blinkende Schuhe, Badezimmerschränke mit eingebauten Lampen und beheizbare Handschuhe müssen dann als Elektroschrott gesondert entsorgt werden. Das gibt eine neue Gesetzesänderung vor. Wie haben Sie bisher Ihren Elektroschrott entsorgt?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!